04.11.2016
Rettung aus der Dose
Vom Hausnotruf haben die meisten Menschen schon gehört. Er ist kostenpflichtig und bei einem Notfall kann per Knopfdruck Hilfe gerufen werden.
Die Rettungsdose allerdings, kennen bis jetzt die wenigsten. Es ist eine kleine Plastikdose mit einem Passfoto und einem Datenblatt darin. Auf diesem stehen medizinische Daten, Allergien, Medikamente, Vorerkrankungen, aber auch Kontaktdaten von Angehörigen, Aufbewahrungsort der Patientenverfügung und vielleicht, ob im Fall der Fälle ein Haustier zu versorgen ist. Die Dose wird in der Kühlschranktür deponiert. An Haus-, bzw. Wohnungstür und am Kühlschrank werden die Ersthelfer im Notfall auf die kleine Dose mit einem Aufkleber aufmerksam gemacht. So sind im Ernstfall sofort und ohne Sucherei die wichtigsten Informationen griffbereit.

In erster Linie für ältere Menschen gedacht, kann die Dose aber grundsätzlich jedem eine Hilfe sein. Personen jeden Alters können in die Situation geraten, nach einem Unfall oder anderweitigem medizinischen Notfall nicht ansprechbar zu sein. Alle wichtigen Informationen stehen dann sofort zur Verfügung. Die Idee kommt aus Großbritannien und Irland, wo schon mehr als 5 Millionen Menschen diese Dosen im Kühlschrank haben. Der Aufbewahrungsort ist perfekt gewählt, eine Küche gibt es in jedem Haushalt und der Kühlschrank ist einfach zu finden.

So haben die kleinen Helfer schon zahlreichen Menschen das Leben gerettet, weil sofort die richtige Hilfe geleistet werden konnte. Nach Deutschland brachte die Rettungsdose der Lions Club Hanau Schloss Philippsruhe, wo sie in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro kostenlos verteilt wurden. Das Familienzentrum GANZ e.V. hat Tag für Tag in der Familienpflege und der Unterstützung im Haushalt mit Ausnahmesituationen im Leben von Familien, Einzelpersonen und Senioren zu tun.

Schon jetzt sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Problemlöser in Sachen Familie im Hochtaunuskreis, sozusagen die „Familienfeuerwehr“. Da liegt die Idee nahe, dieses Projekt aufzugreifen und die „Rettung aus der Dose“ nach Neu-Anspach und ins Usinger Land zu bringen. Zur Zeit laufen die ersten Bemühungen, Sponsoren und Unterstützer für diese Idee und die Anschaffung der Rettungsdosen zu finden. Falls Sie schon jetzt begeistert sind und finanziell zum Gelingen dieses Projektes beitragen möchten die „Rettungsdosen für Neu-Anspach“ zusammen mit dem Familienzentrum GANZ aus der Taufe zu heben, finden Sie auf unserer Homepage unsere Kontoverbindung. Oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Familienzentrum GANZ
Kurt-Schumacher-Straße 19
61267 Neu-Anspach
Telefon: 0 60 81 – 96 24 52
Ihr Familienzentrum GANZ Team

Zur Übersicht aller Nachrichten