15.04.2014
„Oft ist es die letzte Rettung“
Stephanie Schaal erhält Zertifikat für erfolgreich abgeschlossenes Haushalts-Organisations-Training
NEU-ANSPACH (jhe). Der Vorsitzende von GANZ, dem Verein zur ganzheitlichen Förderung der Gesundheit, Paul-Werner Geis, beglückwünschte am Mittwochabend Stephanie Schaal und überreichte ihr das Zertifikat für ein erfolgreich abgeschlossenes Haushalts-Organisations-Training. Kathrin Alwast-Schirra, die Einsatzleiterin, gratulierte ebenfalls und überreichte Blumen. Schaal ist seit etwa zehn Jahren Mitarbeiterin bei GANZ. Angefangen habe sie dort ehrenamtlich. HOT heißt das Programm, das als Haushalts-Organisations-Training ein Baustein im Netz familienunterstützender Hilfen darstellen soll. Zweieinhalb Jahre wurde Stephanie Schaal in Baden-Württemberg ausgebildet, da eine Weiterbildung in dieser Form in Hessen nicht möglich ist. „Die Familienpflege kommt hier in Hessen praktisch nicht vor.“

Das spezielle Projekt und Hilfeprogramm wurde in Baden-Württemberg für Familien entwickelt, „die Defizite in der Haushaltsführung haben“, so Geis. „Das heißt, die Bewältigung alltäglicher Aufgaben im Haushalt und der Kinderversorgung ist nicht mehr selbstverständlich.“ Manche Eltern seien durch schwierige Lebensumstände überfordert. Hier setze das Projekt des Haushalts-Organisations-Trainings an: „Das Wohlergehen und die Chancengleichheit der Kinder sollten gewährleistet sein“, erläutert Geis. Das Besondere an dieser Ausbildung sei, dass sie vom Diakonischen Werk und der Caritas gemeinsam erarbeitet wurde, das Programm gemeinsam durchgeführt wird und mit einem entsprechenden Zertifikat abgeschlossen werden kann, erklärte der Vorsitzende.

„Oft ist es die letzte Rettung, damit die Kinder in der Familie bleiben können, wenn wir unterstützend eingreifen und eine bessere Organisation reinbringen“, sagte die neu ausgebildete Familienpflegerin Schaal. Für die Antragstellung ist immer das Jugendamt zuständig. Es geht beim Haushalts-Organisations-Training um alltagspraktisches Einüben von neuen Haushaltsführungsmustern und um das Finden der persönlichen Ressourcen. „Es geht weniger darum, den Menschen etwas abzunehmen oder für jemanden etwas zu tun“, sagte Geis. Um das gut vermitteln zu können, sei diese Weiterbildung hilfreich. Dabei sind mehrere Lehrgänge und Schulungen zu absolvieren. Mit den Kosten wäre es für den Verein nicht ganz einfach, betonte Geis. Man sei froh, wenn man Sponsoren für die Weiterbildung finden könne. So habe der Verein beispielsweise schon Geld von der Stiftung der Taunus Sparkasse erhalten. „Was die Finanzierung angeht, ist man in Hessen stiefmütterlich“, stellt Geis fest. Der Kreis beteilige sich immerhin an akuten Fällen, aber weniger bei kontinuierlicher Hilfe mit Dauerwirkung. Dafür sei kein Geld da. „Sieben Bausteine beinhaltet die Weiterbildung von HOT, um für das Fachgespräch zugelassen zu werden“, erklärte Stephanie Schaal. „Die Seminare finden im Frühjahr und im Herbst statt, deshalb zieht es sich so lange hin.“ Schaal ist die zweite Mitarbeiterin bei GANZ, die ein HOT-Haushalts-Organisations-Training absolviert hat. Der Verein GANZ, Ambulante Familienpflege, ist ansässig in der Kurt-Schumacher-Straße 19 in Neu-Anspach.

Weitere Informationen im Internet unter www.ganz-ev.de.

Zur Übersicht aller Nachrichten